Gelobt, gepriesen und vergessen – Von der Vergänglichkeit des Ruhms - 1

Kunst

Gelobt, gepriesen und vergessen – Von der Vergänglichkeit des Ruhms

Kunstmuseum Thurgau, Warth

Zu entdecken sind Schicksale von Ostschweizer Künstlerinnen und Künstlern, die einstmals berühmt waren, heute aber – zu Recht oder zu Unrecht – weitgehend vergessen sind.

Welche Künstlerin, welcher Künstler träumt nicht von ewigem Ruhm? Wer möchte nicht Leonardo da Vinci oder Michelangelo heissen, deren Werke über Jahrhunderte hinweg höchste Wertschätzung geniessen? Die Realität sieht allerdings anders aus: Nicht selten verliert sich das Wissen auch über erfolgreiche Künstlerinnen und Künstler schon bald nach deren Tod. Woran dies liegt, und was dagegen getan werden kann, ist Thema der Ausstellung "Gelobt, gepriesen und vergessen. – Von der Vergänglichkeit des Ruhms" im Kunstmuseum Thurgau. Vom 1. Mai bis am 18. September sind hier Schicksale von Ostschweizer Künstlerinnen und Künstlern zu entdecken, die einstmals berühmt waren, heute aber – zu Recht oder zu Unrecht – weitgehend vergessen sind.

Mit Werken von Emma Bindschedler, Fanny Brügger, Ignaz Epper, Fritz Gilsi, Theo Glinz, Martha Haffter, Jenny Hippenmeyer, Charlotte Kluge-Fülscher, Jacques Schedler, Ernst Emil Schlatter, Mathilde van Zùylen und anderen.

Datum

Bis  18.9.2022   11:00 - 18:00 Uhr

Preis

CHF 10.00 / 7.00
Kinder bis 16 Jahre gratis

Adresse

Kunstmuseum Thurgau
Kartause Ittingen
8532 Warth

Kontakt

Kunstmuseum Thurgau
Kartause Ittingen
8532 Warth
sekretariat.kunstmuseum@tg.ch
+41 (0)58 345 10 60

Kategorie

  • Kunst

Vergünstigungen

  • Kinder unter 16 Jahren gratis
  • Ermässigung für Studierende mit Ausweis
  • Ermässigung für Senioren mit AHV Ausweis
  • Museumspass: Freier Eintritt
  • Raiffeisen-Kunden: Freier Eintritt

Webcode

www.frauenfeld-kompakt.ch/6JMRMT